msie-dummy
distance
language button
dummy
language button
dummy
language button
dummy
language button
dummy
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
dummy
thumbnail
msie-dummy
Logo
distance
Logo
distance
Bergdorf auf Kreta


dummy dummy dummy dummy dummy
photo
 
Es gibt in Griechenland viele Bergdörfer, die Anogia heißen - kein Wunder, das Wort bedeutet soviel wie "hochgelegener Ort".

Unser Anogia im Bezirk ▶ Rethymnon auf ▶ Kreta hat allerdings einige Besonderheiten aufzuweisen. Das stufenförmig angelegte Dorf ist mit ca. 2.500 Einwohnern nicht nur das größte, sondern mit 710 - 790 m.ü.M. auch eines der höchstgelegenen der Insel.
photo
 
photo
 
photo Anogia trägt den Beinamen "Dorf der Witwen" wegen der Vergeltungsmaßnahmen deutscher Truppen während des II. Weltkrieges.

Widerstand gegen jegliche Besatzer hat hier wie generell auf Kreta eine weit zurückreichende Tradition.

In der Türkenzeit galten die hiesigen Partisanen als die gefährlichsten und entschlossensten.
 
photo
 
Die Bewohner Anogias hatten schon immer in Sachen Musik einen hervorragenden Ruf und sind auf ganz Kreta berühmt für ihre ausgezeichneten Tänzer und Volksmusikanten. Einige der besten Musikerfamilien der Insel stammen von hier (Xilouris, Skoulas).

Seit einiger Zeit werden hier oben "Kretische Nächte" in ursprünglicher Umgebung angeboten. Anogia als Zentrum für Schaf- und Ziegenzucht ist auch für seine schönen Webarbeiten bekannt.
photo
 
photo
 
photo Die Perle des Dorfes ist ein kleines privates ▶ Museum, in dem die schönsten Objekte des Malers und Bildhauers Alkibiades Skoulas ausgestellt sind. Im hohen Alter begann er, seine Lebenserinnerungen zu malen.

In naiv-einfachem Stil berichten seine Bilder vom Ende der türkischen Besatzung, vom Alltag der Menschen und von der leidvollen Geschichte des II. Weltkrieges.
 
Text: Ingo H. Dietrich und Michael Dirksen
Fotos: Hermann Einemann, Ingo H. Dietrich und Matthias Konopka
 

Sie sind Besucher   1 0 1 6 2 2